Inhalt

Situation des Weihers an der Weiherstraße

Die Situation am Oberlauf des Kranenbachs einschließlich des Weihers an der Weiherstraße ist dem Schwalmverband bekannt und es besteht ein reger Informationsaustausch mit der Gemeindeverwaltung, dem Kreis Viersen, den Schwalmtalwerken, etc. in dieser Angelegenheit.

Die Frage nach der Ursache für den geringen Wasserstand wird darüber hinaus auch mit dem Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein erörtert. Alle Erkenntnisse ergeben momentan das Resultat, dass der sehr trockene Sommer 2018 hier immer noch spürbar ist, während sich aktuell bereits eine neue niederschlagsarme Zeit anbahnt.

So haben die Grundwasserstände in der gesamten Region -und beinahe in ganz NRW- noch nicht das Niveau vor Sommer 2018 erreicht.

Dementsprechend fehlt auch der grundwasserbürtige Abfluss im Kranenbach. Der geringe Abfluss ist jedoch im Oberlauf des Kranenbaches durchaus natürlicherweise zu erwarten, denn nach eher niederschlagsreichen Jahren haben wir momentan die Tendenz zu einer trockenen Periode mit geringer Grundwasserneubildung.

Dem Schwalmverband ist natürlich an der Erhaltung der Gewässerökologie gelegen und auch die Fische im Weiher haben sie im Blick. Als Eigentümer des Weihers an der Weiherstraße hat der Schwalmverband daher präventiv das Gewässer durch Sachkundige des Rheinischen Fischereiverbandes abfischen lassen. Die Fische wurden in ein anderes Gewässer im Kranenbachgebiet verbracht und haben dort einen geeigneten Lebensraum. Es besteht also keine Gefahr mehr für Fische.

Eine künstliche Versorgung des Weihers mit Wasser wäre allein aufgrund der Menge nicht möglich.

Für Rückfragen steht Ihnen der Schwalmverband (Tel.: 02163/9543-0) zur Verfügung.