Inhalt

Neuer Radweg in Hagen

Kreis Viersen baut neuen Radweg in Schwalmtal-Hagen
Arbeiten an der Roermonder Straße (K 9)

Der Kreis Viersen beginnt am Montag, 15. April, mit den Bauarbeiten für einen neuen Radweg an der Roermonder Straße (Kreisstraße 9) in Schwalmtal-Hagen. Derzeit endet der Radweg von Niederkrüchten nach Schwalmtal kurz hinter der Autobahnüberführung. Die Radfahrer müssen bis zur Kreuzung mit der Straße Linde (K 20) die Fahrbahn der schmalen Allee mitbenutzen. Der Neubau des Radwegs schließt die Lücke und erhöht die Sicherheit für Radfahrer und Fußgänger deutlich.
Der neue Radweg misst 2,50 Meter Breite und wird in Pflasterbauweise auf der nördlichen Seite hinter den bestehenden Bäumen hergestellt. Hierdurch kann die Allee erhalten bleiben. Außerdem wird auf der K 20 ein sicherer Übergang für Radfahrer geschaffen und die unfallträchtige Einmündungssituation K 9 / K 20 verändert.
Die Bauarbeiten werden in mehreren Bauabschnitten durchgeführt. Der erste Abschnitt verläuft von der Autobahnbrücke bis zur Ortschaft Hagen, der zweite Bauabschnitt von der Ortschaft Hagen bis zum Knotenpunkt K 9 / K 20. Diese Arbeiten werden unter Vollsperrung der Roermonder Straße in dem jeweiligen Bauabschnitt durchgeführt. Anwohner haben die Möglichkeit, zu ihren Grundstücken zu gelangen.
Die Umleitungsstrecke für den motorisierten Verkehr wird über Brempt ausgeschildert und verläuft über die Straßen K 20 (Linde), K 21 (Kahrstraße), Kaldenkirchener Straße und Mittelstraße. Die Umleitungsstrecke für den Rad-/Fußgängerverkehr wird separat über angrenzende Wirtschaftswege ausgeschildert.
In weiteren Bauabschnitten erfolgen die Straßenbauarbeiten im Einmündungsbereich K 9 / K 20 und die Herstellung der Querungshilfe auf der K 20. Im Anschluss wird die bestehende Allee ergänzt, indem 40 weitere Bäume gepflanzt werden.
Die Firma Meyendriesch aus Schwalmtal führt die Arbeiten aus. Die Gesamtkosten betragen etwa 660.000 Euro und werden zu 70 Prozent vom Land gefördert.  
Die gesamten Bauarbeiten dauern rund 9 Monate, wobei witterungsbedingte Verzögerungen nicht ausgeschlossen werden können.
Weitere Informationen gibt Joachim Albers vom Kreis Viersen unter der Telefonnummer 02162 / 39-1236.